Smart Data

Kurz gesagt handelt es sich bei Smart Data um die Datenbestände, die man aus riesigen Datenmengen (Big Data) extrahiert und die sinnvolle Informationen enthalten.

Unterschied zwischen Big Data und Smart Data

Im Gegensatz zu Big Data, das eine Menge an unstrukturierten Daten beschreibt, sind die Datenbestände bei Smart Data bereits strukturiert. Die Daten wurden nämlich gesammelt, analysiert und bereits für den Endverbraucher vorbereitet. Es handelt sich also um die intelligente Verarbeitung von Big Data.

Einsatz

Die smarte Verwendung der großen Datenbestände kommt natürlich in fast allen Bereichen zum Einsatz. Das Potenzial von deren Einsatz hat auch die deutsche Bundesregierung bereits erkannt. In Folge entstand dann auch das Technologieprogramm „Smart Data – Innovationen aus Daten“.

Neben dem Einsatz in der Wirtschaft (z.B. Online Marketing) verwendet man die smarten Daten unter anderem im Gesundheitsbereich, um die Patientenversorgung zu verbessern, oder aber im Energiesektor (Verbesserung des Energiemanagements, etc.). Auch im Verkehr, z.B. für eine effizientere, nachhaltigere Verkehrsplanung, kommen die Daten zum Einsatz.